Schubladendenken

Finden Sie heraus was die Welt braucht und erfinden Sie es.

Der berühmte Erfinder Thomas Edison prüfte jeden Bewerber, der in seinem Labor arbeiten wollte, beim Mittagessen. Wenn Sie vor dem Probieren bereits Salz hinzufügten stellte er Sie nicht ein. Ihre Denkmuster beruhten schon zu sehr auf Erfahrungen. In Edison Wahrnehmung waren Sie voreingenommen. Für Edison keine gute Voraussetzung, wenn es darum geht Innovationen zu kreieren oder kreative Wege zu gehen. Voreingenommene Denkmuster sind für Neues wie Sand im Getriebe. Geschäftlich behindert dieses Schubladendenken nicht nur Fortschritt und Innovation, sondern führt auch im gesamten Betrieb zu Problemen. Zukünftige Ideen basieren allein auf bereits gemachten Erfahrungen. Neues wird abgespeist mit Sätzen wie „das haben wir früher auch schon einmal probiert“ oder „Schuster bleib bei deinen Leisten“! Die Folge ist: Innovative Mitarbeiter werden nicht beachtet oder Sie wandern zur Konkurrenz ab. Die Folge ist, in Ihrer Firma laufen alle einer undefinierbaren Masse hinterher, anstatt sich eine eigene Meinung zu bilden. Statt also unterschiedliche Lösungswege in Betracht zu ziehen, versteifen sich die Lösungen und Strategien auf bereits bekannte Wege. Dieser Weg mag auch seine Richtigkeit haben. Doch das ist passiv und sie schauen zu wie alles seinen Gang nimmt. Doch Hand aufs Herz dieses Denkmuster war gestern. Heute müssen Sie flexibel und schnell sein und mit dem richtigen Gespür für den Markt erkennen, wo Sie stehen und wohin Sie wollen! Dann haben Sie die Möglichkeit den Wert einer Idee zu erkennen und zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.